Alte Zöpfe abschneiden…

…oder aufarbeiten?

Perückenträgerinnen kenne es: Die Perücke ist noch nicht al, sieht aber schon so schlimm aus, dass man sich nicht mehr traut sie in der Öffentlichkeit zu tragen. Verfilzte Echthaarperücken oder gekrisseltes Kunsthaar sind ein Graus. Reibung, Fönen und Hautsekrete sorgen dafür, dass etwa nach einem dreiviertel Jahr das Ersatzhaar nicht mehr zu tragen ist. Echthaarperücken können bei guter Pflege auch mehrere Jahre halten.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass je länger, gelockter oder auch je heller der Farbton der Perücke, desto mehr muss man sich um die stetige Pflege kümmern. Ein schonender Umgang ist beim alltäglichen Tragen außerdem ein absolutes Muss.

 

Was macht den Zopf alt?

Um Problemen vorzubeugen sollte man daher einige Punkte beachten. Zunächst sollte so wenig wie möglich Reibung auf die Perücke einwirken, d.h. Nicht mit der Perücke (oder dem Haarteil) schlafen, Haar nicht in der Kleidung tragen und z.B. auch beim Autofahren die Haare möglichst nicht zwischen Rücken und Sitz „zerreiben“. Nachts kann man stattdessen dabei sehr gut auf Tücher oder Turbane ausweichen. Möchte man das nicht, sollte man über die Nutzung einer alten Perücke nachdenken.

Gleiches gilt für schweißtreibende Aktivitäten. Wie bereits erwähnt, gilt es Schweiß zu vermeiden, d.h. Sport oder der Gang in die Sauna sollten mit Perücken oder Haarteilen vermieden werden, denn schwitzen schadet – ebenso bei den eigenen Haaren – die Haar- bzw. Fasersturktur.

Vermeiden sollte man auch den Perückenkontakt mit Chlor- oder Meerwasser. Vorsicht auch beim Kontakt mit Schminke und Parfüm.

Letztlich sollte man speziell bei Kunsthaar ebenfalls auch mit Haarschmuck sparsam sein, da dieser die Fasern stark schädigen kann.

Bei Kunsthaar muss man außerdem jeglichen Kontakt mit Hitze verhindern (heißes Wasser, Haartrockner, Heizstab, beim Öffnen eines Backofens, …). Zwar gibt es mittlerweile synthetische Fasern, die Wärme besser vertragen. Auf der sicheren Seite ist man jedoch grundsätzlich ohne Wärme.

Styling

Beim Styling von Perücken oder Haarteilen müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Wissen muss man, dass sich Spezialfasern weder tönen noch färben lassen. Bei Perücken ist auch ein Styling kaum möglich; es gilt: die Frisur sitzt, wie sie ist.

Aber auch bei Echthaarperücken ist normales Haarspray unbedingt zu vermeiden, da sich manche Haarsprays aus Kunsthaar kaum noch entfernen lassen. Solche Rückstände lassen sich dann nur mit viel Aufwand und speziellen Geräten wieder entfernen, was wiederum das Zweithaar strapaziert.

 

Pflege Dein Zweithaar wie Dich selbst!

Wichtig ist eine regelmäßige Pflege des Haarteils oder der Perücke. Bei täglichem Tragen sollte eine Reinigung ein bis zweimal wöchentlich stattfinden und sie sollte täglich gebürstet werden. Dieses sollte mit einem speziellen Perückenkamm erfolgen (halb abgerundete Enden und weite Zwischenräume). Bei verfilztem Haar sollte immer von den Spitzen weg gebürstet werden, da dadurch eventuelle Schäden minimiert werden.

Es folgt das Waschen. Hier muss man zwischen Echt- und Kunsthaar unterscheiden.

Echthaarperücken /-teile

Eine Echthaarperücke sollte man unter Zuhilfenahme eines Styroporkopfes waschen. Dabei wird die Perücke mit Stecknadeln darauf befestigt.

Das Echthaar dann unter einem Wasserhahn zunächst durchspülen. Danach ein Perückenshampoo auf die Perücke streichen. Ein solches Spezialshampoo hat selbstreinigende Wirkung, daher darf nicht gerubbelt oder massiert werden. Nach einer Einwirkzeit von ca. 10-15 Minuten wird das Shampoo ausgespült. Anschließend in einem zweiten Waschdurchgang sollte etwas Perückenbalsam (ähnlich einer Pflegespülung) auf das gesamte Haar gestrichen werden. Nach weiteren 10-15 Minuten wird dieses ebenfalls ausgespült. Zum Trocknen darf die Perücke oder das Haarteil mit einem Handtuch vorsichtig abgetupft und anschließend mit wenig Hitze geföhnt werden.

Kunsthaarperücken/-teile

Die Säuberung von Kunsthaar erfolgt ähnlich wie beim Echthaar. Zur Trocknung sollte eine Kunsthaarperücke nach dem Abtupfen mit einem Handtuch jedoch auf einen speziellen Perückenständer gehängt und luftgetrocknet werden. Keinesfalls darf das nasse Haar durchbürstet werden!

Lebensverlängernd auf die Perücke wirken auch spezielle Conditioner, die nach jedem Tragen benutzt, die Fasern vor dem Austrocknen schützen und den Glanz erhalten.

 

Was tun, wenn der Zopf in den Brunnen gefallen ist?

Doch was tun, wenn es schon zu spät ist und Verfilzungen und gekrisseltes Haar die Zweithaarfrisur unmöglich machen? Vor dem Gang zur Tonne sollte man der Perücke jedoch noch eine Chance geben. Viele Anbieter bieten die Aufarbeitung von Perücken an, sodass sich insbesondere bei hochwertigem Zweithaar das Nachfragen lohnen kann.


Copyright by Allhair.de 2012 Impressum